Zum Grundkonzept

Präambel

Die tief greifenden, zeitaktuellen Veränderungen in unserer Gesellschaft zeigen sich in fast allen Lebensgebieten; ganz besonders aber im familiär-sozialen Bereich betrifft dies in hohem Maße die Lebensbedingungen unserer Kinder.

 

Das Aufwachsen des kleinen Kindes im Schutzraum und der Geborgenheit der Familie wird seltener, ist zu einem immer weniger erreichbaren Ideal geworden. Dennoch bleibt das unveränderte Bedürfnis, das Grund-und Lebensmotiv jedes Kindes: in diese Welt, in die es gekommen ist, gesund und kräftig hineinzuwachsen und gute Bedingungen für eine ganzheitliche, individuelle Entwicklung zu finden.

 

In dieser großen Herausforderung stehen die Kindertagesstätten mit der Frage: wie ist hier eine qualitativ hochwertige Erziehung außerhalb der Familie möglich und leistbar?

 

Ein umfassendes methodisch-didaktisches Konzept will hier mit Qualitätsansprüchen aus Verantwortung und Liebe zu jedem Kind versuchen, diese Erziehungsgrundlagen zu schaffen.

 

Bei all unserem Tun und Wirken im Umgang mit dem ganz kleinen und kleinen Kind wollen wir uns im Kinderhaus Morgenstern von den nachfolgenden Grundideen leiten lassen.

Unser pädagogisches Leitbild

Grundlage unserer Pädagogik ist die Erziehungsidee der anthroposophischen Pädagogik im Sinne ihres Begründers Rudolf Steiner und seiner geisteswissenschaftlichen Menschenkunde. Es ist eine wissenschaftliche Anschauung, eine Arbeit an einem Menschenbild, das von Geist, Seele und Leib des Menschen weiß, von den Entwicklungsgesetzen des heranwachsenden jungen Menschen, seiner individuellen Entwicklung und Selbstfindung seiner Persönlichkeit.

 

Das Kind begegnet uns als individuelle Persönlichkeit, die es ihrem Wesen nach ganzheitlich zu fördern und zu begleiten gilt. Die Bedeutung der frühkindlichen Erziehung und ihre Folgen für die spätere Biografie zu erkennen und zu verstehen, ist Aufgabe der anthroposophischen Pädagogik. Das kleine Kind braucht Menschen, die es lieben, pflegen und fördern, damit es sich gesund entwickeln kann.

 

Für das Kinderhaus Morgenstern lebt in der Frage, „was Kinder brauchen" das zentrale Anliegen von Erziehung und Bildung des ganz kleinen Kindes bis zur Schulreife.

 

Die Geisteswissenschaft Rudolf Steiners gibt darauf umfassend Antwort und ermöglicht dadurch ein zukunftsorientiertes, zeitgemäßes pädagogisches Wirken und Handeln.

 

Die anthroposophische Pädagogik berücksichtigt im hohen Maße die Bedeutung der ersten drei Lebensjahre für die Entwicklung des Kindes und die ganze Biografie des werdenden Menschen.

 

Die Zeit vor der Schule dient dazu, so genannte Grundfähigkeiten (Basiskompetenzen) zu entwickeln, zu entfalten, auf denen später die schulische Erziehung und Bildung aufbauen kann.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Kinderhaus Morgenstern gGmbH